Mittwoch, 15. Februar 2017

Psychologie-die Gefühlen und Charaktertypen

Ihr möchtet eure Gefühlen auf Deutsch ausdrücken? Kein Problem! Es gibt zahlreiche Lektionen, die euch helfen können. Guck mal hier!


Wir anfangen mit Top-Thema "Raus mit den Gefühlen". Dann führen wir weiter und treffen "Einer Welt voller Gefühle". (B1)



Ob unbeachtetes Mauerblümchen oder überempfindliche Mimose, ob allzu schüchtern oder sehr selbstbewusst: In der deutschen Umgangssprache gibt es für jeden menschlichen Charakter ein passendes Etikett. Lest ihr Sprachbar "Nur nicht so empfindlich!"!



Zweifel hin oder her: Verzweiflung kann einen zweifellos in den Wahnsinn treiben. Darum aufgepasst: Mit Verzweifelten ist nicht zu spaßen! Nicht nur verzweifelt Verliebte begehen dann manche Verzweiflungstat. "Pure Verzweiflung" ist eine Folge des Sprachbar! (C1/C2)



Ihr seid die Überfliegern? Dann ist es Sprachbar "Von Typen und Temperanten" für euch! Möchtet wiederholen und aufbauen? Dann lest "Charaktertypen". (C1/C2) Es wird ohne Reue gemacht werden!



Wer alle Erbsen einer Packung einzeln zählen will, braucht viel Geduld und muss sehr genau sein. Aber nicht jeder ist glücklich mit einem Erbsenzähler. Hört ihr Wort der Woche "Der Erbsenzähler!" (B2)



Man trifft ihn überall auf der Welt und nicht nur in einem Teil von ihr. Bestimmte Verhaltensweisen verraten ihn sofort. "Der Faulpilz"!



Den Hitzkopf sollte man besser nicht ärgern, denn dann entlädt sich schnell seine Energie. Und das wird meist sehr unangenehm. "Der Hitzkopf"!



Stubenhocker sind keine Stühle. Es sind Menschen, die etwas ganz besonders gerne machen – und etwas anderes nicht. "Der Stubenhocker"!



Gegen einen Raffzahn kann der Zahnarzt nichts ausrichten. Denn dieser Zahn ist kein Teil des Gebisses, sondern ein Typ Mensch. "Der Raffzahn"!



Eine Wuchtbrumme ist eine selbstbewusste Frau, die ihr Leben mit viel Schwung und Energie gestaltet. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern Wucht und Brumme zusammen. Wucht bedeutet so viel wie Kraft oder Energie. Lest ihr "Die Wuchtbrumme"!



Allein wohnen, allein kochen, allein Spaß haben – so sieht das Leben eines Eigenbrötlers aus. Doch was passiert, wenn jemand die Gewohnheiten des Sonderlings stört? Lest ihr "Der Eigenbrötler"!



Gibt es Menschen, die besser als andere wissen, wie man am besten seinen Darm entleert? "Der Klugscheißer" weiß es ganz bestimmt.



Als Traumtänzer muss man nicht zwangsläufig ein guter Tänzer sein. Aber ein Talent hat ein Traumtänzer auf jeden Fall: eine sehr große Fantasie.



Auch schüchterne Mädchen, die nicht auffallen möchten und sich am liebsten unter grauen Wollpullovern verstecken, bezeichnet man häufig als Mauerblümchen.



Man beißt die Hand nicht, die einen füttert, sagt ein deutsches Sprichwort. Genau das aber wirft man dem Nestbeschmutzer vor.



Für jemanden, der gern Korinthen isst, hört sich der Begriff Korinthenkacker eher unappetitlich an. Doch er beschreibt eine bestimmte Art von Menschen sehr treffend.



Können Geister Auto fahren? Natürlich nicht! Trotzdem sind Geisterfahrer ziemlich gruselig, denn sie fahren in die falsche Richtung.



Sie sind pünktlich und immer korrekt gekleidet. Sie mähen den Rasen jedes Wochenende, reinigen ihre Autofelgen mit Q-Tipps und haben Gartenzwerge im Vorgarten stehen. Spießer wissen in der Regel immer alles besser und belehren gerne andere. 



„Du Arschgeige!“ ist gewissermaßen eine Steigerung von „Du Arsch!“ und wird benutzt, wenn man auf jemanden sehr wütend ist. Und wie soll man reagieren, wenn man als Arschgeige beschimpft wird? Man kann sich überlegen, ob man vielleicht mit einem anderen sogenannten „A….-Wort“ reagiert. 



Ein Schweinepriester ist jemand, für den man Verachtung empfindet. „Du Schweinepriester hast mich betrogen“, schreit die Ehefrau. 



Meist gilt er als intelligent und engagiert, der Streber. Damit macht er sich aber nicht unbedingt bei seinen Mitschülern beliebt.



Fachidiot" ist eine eher abfällige Bezeichnung. Es heißt, Fachidioten kennen nur ihre eigene Sichtweise und können sich nicht in andere hineinversetzen. Doch Fachidioten kommen oft als Spezialisten sehr weit.



Mancher ist ratlos, was er mit einem Satansbraten tun soll. Essen kann man ihn jedenfalls nicht.



Wer das Wort Saftsack verwendet, denkt jedoch nicht daran, sondern er ist verärgert – zum Beispiel beim Autofahren.



Thekenschlampe ist ein Wort, das man besser nicht benutzen sollte. Es sei denn, man möchte ein Bier ins Gesicht geschüttet bekommen ...



Landeier gibt es nur in der Stadt. Denn da, wo sie herkommen – auf dem Land – würde sie niemand als Landeier bezeichnen. "Das Landei"!



Selbst der genialste Gedanke ist nichts weiter als ein elektronischer Impuls. Wer ihn entschlüsselt, kann einem Menschen direkt beim Denken zugucken. Forscher der TU Berlin nutzen Signale von Gedanken zum Schachspielen. Lest Alltagsdeutsch "Die Kraft der Gedanken"!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen