Sonntag, 19. Februar 2017

Die Gefühle

Meine heutige Aufgabe ist über Gefühle labern. Repetitio est mater studiorum. Mein Kater fühlt die Zuneignung zu mir. Ich fühle der Ärger, wenn mir jemand auf den Wecker geht. Die Langeweile habe ich gefühlt, wenn mein Freund nicht aufmerksam war. Das Vertrauen ist wichtig für Zusammenleben. Die Genien haben viele Kretivität, deshalb machen sie so viele Meisterwerke. Die Nachdenklichkeit ist seine Eigenschaft.
Die Krise kommt, wenn man nicht gut arbeitet oder ohne Zueignung. Die Neugier ist hier speziell krönend, deshalb schaffen die Genien so viel. Sie sind zu neugirig und die Niederlage ist fremder Begriff für ihnen. Das ist so in meinen Augen. Die Depression ist eine psychische Störung. Typisch für ihr sind gedrückte Stimmung, negative Gedankenschleifen und ein gehemmter Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl, Leistungsfähigkeit, Einfühlungsvermögen und das Interesse am Leben verloren. Diese Symptome treten auch bei gesunden Menschen zeitweise auf. Bei einer Depression sind sie jedoch länger vorhanden, schwerwiegender ausgeprägt und senken deutlich die Lebensqualität. Zweifel hin oder her: Verzweiflung kann einen zweifellos in den Wahnsinn treiben. Darum aufgepasst: Mit Verzweifelten ist nicht zu spaßen! Nicht nur verzweifelt Verliebte begehen dann manche Verzweiflungstat. Eine Enttäuschung bezeichnet das Gefühl, einem sei eine Hoffnung zerstört oder auch unerwartet ein Kummer bereitet worden.
Das Misstrauen ist einer Grund für Trennung. Wenn man keine Vetrauen in manchen Person hat, dann sprechen wir über Misstrauen. Es gibt die Menschen, die sind übermisstrauisch. Manchmal sind sie auch paranoid.
Buridans Esel ist ein philosophisches Gleichnis, das auf den persischen Philosophen Al-Ghazālī (1058–1111) zurückzuführen ist. Ein Esel steht zwischen zwei gleich großen und gleich weit entfernten Heuhaufen. Er verhungert schließlich, weil er sich nicht entscheiden kann, welchen er zuerst fressen soll. Der Esel fühle der Zweifel, welchen Heuhaufen besser sind aber kann sich nicht entscheiden. Schwierige Aufgabe! Ich hoffe, dass ihr nicht in solchen Zweifel seid.
buridansesel
Als Traumtänzer muss man nicht zwangsläufig ein guter Tänzer sein. Aber ein Talent hat ein Traumtänzer auf jeden Fall: eine sehr große Fantasie. Wer Luftschlösser baut, der träumt von unrealistischen Zielen und hat eine sehr große Fantasie. Denn in der Luft kann man nichts bauen. So, wir können unsere Träume bauen, wenn wir wach sind. Wir sollen nur Traumtänzern sein, um die Luftschlösser zu bilden.
Ihr habt ganzen Tag gearbeitet und wenn der Feierabend kommt, ihr musst noch etwas kochen, weil euer Magen knurrt. Die Müdigkeit kann auch gefährlich sein, wenn man mit einem Messer handelt. Man kann sich selbst einen Finger schneiden. Achtung! Aber nur ohne Angst!
So, ihr seid zu Hause gekommen, euer Magen knurrt und es gibt nichts zu essen. Eure Frauen lieben mehr seine Nagel manikieren statt die Speisen kochen! Natürlich, man fühlt sich wütend und dann kommt zu Streit. Es ist eine sehr unangenehme Situation, aber hoffentlich es wird alles weglaufen, wenn sie einen Kuss euch gibt. Dass ist die Kunst der Aussöhnung. Ihr wollt sie nicht verlieren. Nicht wahr? Es wäre die Trauer überall, wenn sie abhauen würde. Der Spaß würde verschwinden. Wie konnte man wieder das Glück finden? Der Hunger ist nichts in Vergleich mit ihren schönen Augen und mit der Anwesenheit. Die Einsamkeit ist schlechter Gefühl als Feierabend ohne fertige Speise.
Die Freude kommt, wenn sie einen Kuss gibt. Es gibt niemand niergendwo glücklicher als ihr. Ihr seid in Hochstimmung, auf Wolke sieben schwebt. Es ist wahre Liebe! Es gibt keine Melancholie! Der Optimusmus ist in alle Zellen des Körper. Man kann ihm riechen. Die Geborgenheit ist so schön, denkt ihr. Die Ablehnung ist so fern und unbestehend. Aber ihr habt noch eine Aufforderung. Es wäre so lieb von sie, wenn sie ein bisschen kocht. Übrigens, die Liebe geht durch den Magen. Ihr würdet ein Schrei von den Schreck aussprechen.
Der Gedanke auf der Zärtlichkeit ist wieder da. So, es ist Zeit ins Bett zu gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen